Rekord-Förderung für Klimawandel-Forschung

Sie sind hier

Startschuss für Österreichs größte Forschungsförderungsprogramm zu Klimawandel: Mit dem „Austrian Climate Research Programme 2020“ unterstützt der Klima- und Energiefonds, dotiert aus Mitteln des BMK, die heimische Forschung zu den Auswirkungen der Klimakrise in Österreich.

Wie wirkt sich die Klimakrise auf spezifische Bereiche aus, mit welchen Maßnahmen können wir die Klimakrise möglichst rasch stoppen und welche Anpassungen müssen wir jetzt schon in Österreich vornehmen? Die Wissenschaft liefert Erkenntnisse zu diesen Fragen und ist dabei Handlungsleitfaden auch für die Politik. 

 

Foto: Pixabay/Tumisu

Der Klima- und Energiefonds stellt – im Rahmen seines Programmes ACRP – heuer vier Millionen Euro für Klimawandel-Forschung zur Verfügung, die Dotierung erfolgt über das Klimaschutzministerium. „Österreich hat ein Ziel: Klimaneutralität 2040“, sagt Klimaschutzministerin Leonore Gewessler dazu. Den Weg zu diesem Ziel gelte es nun gemeinsam zu gestalten. „Forschung zu Klimawandel und Klimawandelanpassung bringt uns Entscheidungsgrundlagen in der Politik, die uns unterstützen, den Weg gut zu meistern“, so Gewessler. Das ACRP ist dabei das größte Forschungsförderungsprogramm zum Thema Klimawandel in Österreich. Ingmar Höbarth, Geschäftsführer des Klima- und Energiefonds betont, dass die Auswirkungen der Klimakrise weltweit zu spüren seien: „In Sibirien taut der Permafrostboden auf, die Malediven sind wegen des Anstiegs des Meeresspiegels vom Untergang bedroht und in Österreich verzeichnen wir fast jedes Jahr neue Hitzerekorde. Alle diese Entwicklungen hängen zusammen. Unser Anliegen ist es daher, die Wissenschaft bei der Erforschung von globalen Interdependenzen und der direkten Folgen für Österreich zu unterstützen“, so Höbarth. 

Das ACRP ist Österreichs größtes Forschungsförderungsprogramm und soll dabei helfen, die negativen Auswirkungen der Klimakrise zu minimieren, Erkenntnisse über Strategien zur Klimawandelanpassung liefern und Österreich mittel- und langfristig als Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort stärken. 2020 hat das Programm folgende thematische Schwerpunkte: Verständnis über das Klimasystem und die Folgen des Klimawandels - zielgerichtete Unterstützung für

Österreichs Entscheidungsträger in Politik und Verwaltung - Transformative Veränderungen und Governance - Klimawandel in einer vernetzten Welt. Zusätzlich unterstützt das ACRP dieses Jahr einen Sonderbericht des Austrian Panel on Climate Change (APCC). Darin sollen Herausforderungen und Chancen der Klimakrise in Bergregionen untersucht werden.

 

Details zum Austrian Climate Research Programme: 

Für ACRP 2020 stehen bis zu vier Millionen Euro zur Verfügung. Die maximale Finanzierung pro Projekt beträgt 300.000 Euro. Nur in Ausnahmefällen kann das Volumen auf bis zu 350.000 Euro erhöht werden. Die Anträge für ACRP 2020 müssen bis 29.01.2021, 12.00 Uhr auf der Plattform www.acrp.gv.at eingereicht werden. 

Information und Förderrichtlinien unter www.publicconsulting.at/acrp und www.klimafonds.gv.at

 

x