greenstart: TOP-3 Klima-Start-ups im Finale ermittelt

Sie sind hier

Ressourcen schonen und Treibhausgase einsparen – diese Ziele verfolgen die TOP-10 Start-ups der siebenten greenstart-Auflage. Aufstrebende Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer haben sich über mehrere Monate mit professionellem Coaching und fachlichem Input von außen ihrer klimarelevanten

Business-Idee gewidmet. Die Öffentlichkeit hatte per Online-Voting die Chance mitzubestimmen, welche drei Start-ups sich durchsetzen. Die drei Gewinnerteams werden bei einer feierlichen Abschlussgala am 29. November in Wien gekürt und erhalten jeweils 20.000 Euro Preisgeld. 

Die TOP-10 Start-ups wurden im Frühjahr 2022 von einer Fachjury ausgewählt – nun werden die drei Gewinner ermittelt. (Foto: stillsemotions-RudyDellinger) 

greenstart ist eine Start-up Initiative des Kima- und Energiefonds in Kooperation mit dem Bundesministerium für Klimaschutz (BMK), mit der klimarelevante Business-Ideen vorangetrieben werden sollen. „Ich bin sehr beeindruckt von den innovativen und ‚grünen‘ Business-Modellen, die die greenstarter die letzten Monate vorangetrieben haben“, sagte Klimaschutzministerin Leonore Gewessler. „Die anstrebenden Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer gehen mit gutem Beispiel voran und zeigen wie nachhaltiges Unternehmertum möglich ist.“ Ingmar Höbarth, Geschäftsführer des Klima- und Energiefonds wies darauf hin, dass sich viele Start-ups aus den vorherigen greenstart-Durchgängen sich in den letzten Jahren bereits am Markt durchsetzen konnten: „Wir sind sehr gespannt, welche drei Start-ups die Öffentlichkeit und die Jury dieses Jahr überzeugen“, so Höbarth.
Die Business Ideen können auf greenstart.at eingesehen und begutachtet werden. Dabei stellen sich die TOP-10 Start-ups mit ihren Projekten in Kurzclips vor. Wer Ende November 2022 als TOP-3 „greenstar“ präsentiert wird und jeweils 20.000 Euro Preisgeld erhält, wird nun entschieden. Das Resultat ergibt sich zu 30 Prozent aus einem Online-Voting und zu 70 Prozent aus der Bewertung einer Fachjury. Die TOP-10 Start-ups wurden im Frühjahr 2022 von einer Fachjury aus zahlreichen Einreichungen ausgewählt. Im Rahmen des Programms erhielten sie ein halbes Jahr lang Coachings und Workshops, aber auch Zugang zu Netzwerken und Öffentlichkeitsarbeit sowie finanzielle Unterstützung. So entwickelten sie ihre klimarelevante Business-Idee gezielt weiter. 

Das sind die TOP-10 Klima-Start-ups:
Gleich mehrere greenstarter beschäftigen sich dieses Jahr mit Lösungen zu erneuerbaren Energien und Energieeffizienz: Terawind will, im Gegensatz zu bisherigen Windkraftanlagen, auch Starkwinde in Strom verwandeln. Ihre Kraftwerke sollen vor allem in Starkwindregionen wie den Alpen zum Einsatz kommen. Die „Sonnenschmiede“ erleichtert künftig den Umstieg von Mehrparteienhäusern auf Solarenergie und kümmert sich um die Planung, Errichtung, Betrieb und Abrechnung von Photovoltaikanlagen. Green Soul Technologies entwickelt einen Wärmespeicher namens „SoulHeat“, der Wärme aus dem Sommer für den Winter nutzbar macht. Das Produkt von Sunfools schafft es via spiegelartigen Heliostaten Sonnenlicht – und damit Wärme – durch Fenster in Gebäude zu lenken, was Energiekosten senkt. Der Atmosphäre die CO2-Emissionen wieder entziehen, ist das Ziel des Reverse Carbon Mining Project. Mittels Pyrolyse wollen die Gründer zum Beispiel Holz- und Lebensmittelreste in Pflanzenkohle verwandeln und diese möglichst tief im Boden einlagern. 

Um nachhaltige Rohstoffe geht es bei zwei weiteren Start-ups: „Under the Hours“ produziert faire Lingerie aus Naturfasern und will demnächst eine Kollektion aus Milchsatin – ein Abfallprodukt aus Molkereien – präsentieren. „Beetle ForTech“ entwickelt Technologien, die eine lückenlose Rückverfolgung von Baumstämmen bis zum exakten Wuchsort ermöglichen. Sie wirken damit illegalem Holzeinschlag entgegen.
Mit dem Ende von Wertschöpfungsketten beschäftigen sich drei Start-ups: Bei „Wastics“ können Unternehmen sämtliche abfallrelevante Tätigkeiten digital abwickeln. Dabei werden Umweltauswirkungen sowie Verwertungspotenziale identifiziert, sodass Abfälle als Wertstoff zurück in den Kreislauf fließen können. „ProtectLIB“ fokussiert sich auf das Recycling von Lithium-Ionen-Batterien für die Entsorgungsbranche und arbeitet an Lösungen, die auch eine Verbindung zur Primärrohstoffgewinnung anstreben. Und die „Südoststeirische Pelletierungsgenossenschaft“ macht Grillen nachhaltiger: Statt Holzkohle oder Erdgas kommen Maisspindeln zum Einsatz, die bei der Körnermaisernte gewöhnlich ungenutzt am Feld zurückbleiben. 

x