Umweltkriminalität kostet Weltwirtschaft Milliarden

Sie sind hier

Globale Umweltkriminalität wie Wildtierschmuggel, illegale Rodungen oder das unkontrollierte Ablagern von Elektroschrott in Entwicklungsländern kosten die Weltwirtschaft geschätzte 91 bis 259 Milliarden Dollar. Das besagt eine aktuell in „Nature Sustainability" erschienene Studie. „Viele von uns wissen nicht, was passiert, wenn wir Dinge wegwerfen, aber in einigen Fällen wird Elektroschrott in marginalisierten Ländern illegal entsorgt, und der Handel mit wildlebenden Tieren, die an den Gepflogenheiten vorbei kommen, kann zoonotische Krankheitserreger verbreiten", sagte Studienleiterin

Meredith Gore, Professorin für Fischerei und Tierwelt an der Michigan State University. „Die Menschen sind sich des Drogenhandels bewusst, aber was sie möglicherweise nicht wissen, ist, dass er die Entwaldung beschleunigen kann. Durch die Abholzung der Wälder werden Wälder für verdeckte Straßen und Landebahnen gerodet.“ Die Forscherin fordert gemeinsam mit weiteren Kollegen nun eine gezielt nachhaltige Entwicklung. Ohne konkrete, bedachte Schritte, um das Problem anzugehen, könne das Frieden, soziales Gefüge und somit nachhaltige Entwicklung demnach gefährden. 

 

(Foto: Pixabay)

„Transnationale Umweltkriminalität ist zum wichtigsten finanziellen Motor sozialer Konflikte in der Welt geworden", sagt Gore. „Wenn das in Rahmenplänen für nachhaltige Entwicklung nicht angesprochen wird, werden diese ernsthaften Bedrohungen die Entwicklung in kommenden Jahrzehnten unterminieren." Ein Problem ist den Forschern zufolge, dass die Öffentlichkeit und die Politik viele Formen von Umweltkriminalität nur bedingt wahrnehmen oder deren Risiken unterschätzen. Gore verweist beispielsweise darauf, dass der Umwelteinfluss des Drogenhandels kaum bekannt ist. „Narco-Entwaldung rodet Wald für geheime Straßen und Landebahnen", erklärt sie. Im Kommen sei auch die illegale, erpresserische „Besteuerung" von Ressourcen wie Frischwasser aus Brunnen oder der Zugang zu Docks für Fischereiboote. Der Wildtierschmuggel steht im Vergleich dazu recht oft im öffentlichen Fokus. Doch ist vielen nicht bewusst, dass der illegale Handel mit Tieren die Verbreitung von Zoonosen, also von Tier auf Mensch übertragbare Krankheiten, begünstigt – und damit Ereignisse wie den Ebolaausbruch 2014 in Westafrika, der geschätzte 53 Milliarden Dollar gekostet hat. 

Internationale Kooperation und Datenaustausch können im Kampf gegen die transnationale Umweltkriminalität ebenso helfen wie ein Vorgehen auf lokaler Ebene, beispielsweise durch Korruptionsbekämpfung, so die Forscher. Doch müsse die Sinnhaftigkeit von Maßnahmen evaluiert werden. „Sind beispielsweise militärische Einsätze, die lokale Gemeinden bestrafen, kontraproduktiv?", fragt Co-Autor Peter Stoett, Dekan für Sozial- und Geisteswissenschaften an der Ontario Tech University. Problematisch könne auch sein,

dass Umweltverbrechen von Konzernen wie Giftmüll-Ablagerungen oder illegales Fischen ignoriert werden. „Es gibt Zusammenhänge zwischen Umweltsicherheit und transnationaler Umweltkriminalität, und sie haben schwerwiegende Auswirkungen auf die Zivilgesellschaft, Regierungen und internationale Organisationen, die die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung verfolgen", betont jedenfalls Gore. Es sei also wichtig, das bei der strategischen Planung einer nachhaltigen Entwicklung zu berücksichtigen. (ak/pte)

x