Massiver Klimaschutz-Appell von Schwarzenegger, Thunberg und Co

Sie sind hier

Greta Thunberg, Klimaaktivistin, und Arnold Schwarzenegger, Initiator des R20 AUSTRIAN WORLD SUMMIT (Foto: R20AWS/Martin Hesz)

„Es ist an der Zeit, dass sich alle Zweifler und Umweltverschmutzer uns anschließen, um gemeinsam voranzukommen“, mit diesem eindringlichen Appell wandte sich Arnold Schwarzenegger beim dritten R20 AUSTRIAN WORLD SUMMIT an alle, die nach wie vor den Klimawandel und seine Folgen abtun. „Wir bitten euch, die Trends zu sehen und euch dem Weg des Fortschritts anzuschließen“, so der ehemalige Gouverneur von Kalifornien unmissverständlich. Alle Skeptiker ließ er wissen: „Wir bitten Euch, bereitet euch darauf vor, nicht mit der Verschmutzung der Welt, sondern mit einer sauberen Wirtschaft der Zukunft Gewinne zu erzielen und Arbeitsplätze zu schaffen.“ Damit knüpfte Arnold Schwarzenegger auch unmittelbar an das von ihm geprägte Motto des R20 AUSTRIAN WORLD SUMMIT an – „less talk, more action“. Nun brauche es dringend konkrete Maßnahmen und Einsatz für den Klimaschutz. Besonders erfreut zeigte sich Schwarzenegger daher, dass dieses Jahr die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg seiner Einladung gefolgt war. Immerhin war sie es, die mit ihrem Schülerstreik gegen den Klimawandel eine globale Bewegung initiiert hatte. 

„Innovation, Investition und leistungsfähige Infrastruktur sind die Eckpfeiler einer erfolgreichen Klimastrategie“, betonte dabei Ulrike Rabmer-Koller, Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), auf dem R20 Austrian World Summit. Die Wirtschaft spiele hierbei eine wichtige Rolle, da sie die Lösungen für CO2-Minderungen in allen Sektoren entwickelt „Innovative Technologien sind der Schlüssel zur Erreichung der Klimaziele“, so Rabmer-Koller. Auch der österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen wurde in seiner Rede deutlich: „Wir wissen, dass die Klimakrise die weltweite Wirtschaftsentwicklung beeinträchtigt, dass sie Landwirtschaft, Tourismus, Wasser- und Energieversorgung bedroht. Und damit letztlich Frieden, Sicherheit, sozialen Zusammenhalt und Wohlstand von uns allen. Wir wissen all das. Was ist also zu tun? Wir müssen JETZT die Trendwende bei den Treibhausgasemissionen einleiten!“

Dem pflichtete UN-Generalsekretär António Guterres bei, der im September in New York einen Klimagipfel abhalten wird, zu dem er führende Politiker dazu einlädt, konkrete Pläne zur Förderung der so notwendigen Klimaschutzmaßnahmen vorzulegen. „Mein Ziel für den Gipfel ist es, einen Vorstoß in den nationalen und kollektiven politischen Zielsetzungen zu schaffen. Ich möchte, dass die Welt zusammenhält, um den globalen Temperaturanstieg auf 1,5 Grad zu begrenzen und das Versprechen des Pariser Abkommens zu erfüllen.“ Beim R20 AUSTRIAN WORLD SUMMIT wurde aber nicht nur diskutiert, sondern auch gezeigt, was konkret alles schon möglich ist. Best Practice Beispiele aus aller Welt wurden vor den Vorhang geholt. Damit zeigte sich die Klimakonferenz etabliert als eine der wichtigsten Plattformen für Akteure im Klimabereich. Das Datum der nächsten Konferenz steht bereits fest: 26. Mai 2020.

 

Eine fulminante Premiere lieferte im Rahmen der Veranstaltung auch der Climate Kirtag, der erstmals am Heldenplatz über die Bühne. Über 5.000 Besucher kamen um ein starkes und lautes Zeichen für den Klimaschutz zu setzen. Greta Thunberg, die zuvor schon beim R20 AUSTRIAN WORLD SUMMIT in der Hofburg für ihren Weckruf Standing-Ovation bekommen hatte, betonte einmal mehr den Ernst der Lage und wurde auch am Heldenplatz mit tosendem Applaus gefeiert. „Niemand ist zu klein, um etwas zu bewegen, vergesst das niemals“, appellierte sie an das begeisterte Publikum. „Jede auch noch so kleine Tat zählt“, so Thunberg. 

 

x