Energiesparmesse Wels: Energieeffiziente Lösungen mit „Wow-Effekt“

Sie sind hier

Dieses Jahr gelang es der Energiesparmesse in Wels neuerlich viele Besucher mit dem Thema Energiesparen zum Staunen zu bringen. Von der kostengünstigen PV-Anlage für den Balkon, über hochwertige Bad-Produkte bis hin zur Heizungssteuerung über Alexa, boten die 800 Aussteller auf insgesamt 64.450 Quadratmetern

einen bunten Reigen an innovativen Produkten. Die Messe war wieder ein Muss für Fachbesucher und Endkonsumenten (dieses Jahr waren es insgesamt 95.000), wenn es darum geht, sich einen Überblick über das vielfältige Effizienz-Angebot sowie aktuelle Trends und Innovationen zu verschaffen. 

 

Foto: Messe Wels, Pelzl

Vor allem der neue Sanierungsschwerpunkt wurde von den Besuchern hervorragend angenommen, wie Robert Schneider, Geschäftsführer Messe Wels, betonte. So war etwa das gemeinsame Projekt des OÖ Energiesparverbands und der Messe Wels „Sanierungs Auftakt. – Gut beraten starten“ ein voller Erfolg. Daneben zeigte der große Besucherandrang in der Sonderschau „E-Auto & Smart Home“ sowie die steigende Zahl an Ausstellern zu diesem Thema wiederum, dass das Thema E-Mobilität und Digitalisierung im Zusammenhang mit dem Gebäude in der Bevölkerung stetig an Bedeutung zunimmt. Gerhard Dell, Geschäftsführer des OÖ Energiesparverbands, verwies auch auf die gute Resonanz der internationalen Konferenzteilnehmer der World Sustainable Energy Days 2019. Über 600 Teilnehmer aus rund 55 Nationen informierten sich im Rahmen der Fachkonferenzen über Trends und Entwicklungen im Bereich Ökoenergie und Nachhaltigkeit. Die World Sustainable Energy Days gelten mittlerweile weltweit als eine der größten Fachkonferenzen rund um den effizienten und nachhaltigen Umgang mit Energie. Sechs Teilkonferenzen, wie die Europäische Pelletskonferenz, die Europäische Energieeffizienz Konferenz oder auch die Young Energy Researchers locken jedes Jahr zahlreiche Experten und Technologieinteressierte nach Wels. 

Zur Eröffnung der Messe waren auch Vertreter aus Politik und Wirtschaft vor Ort. In Zeiten des Klimawandels und der stetig steigenden E-Mobilität bestärkten die Redner das große und allumfassende Potenzial der Energieeffizienz – auch im Hinblick auf die Mission 2030 der Österreichischen Bundesregierung. Bundesministerin Elisabeth Köstinger kündigte zudem eine Verlängerung der Aktion „Raus aus dem Öl“-Bonus und den Sanierungsscheck an. Der Heizkesseltausch wird mit bis zu 5.000 Euro gefördert, mit einer zusätzlichen Sanierung sind in Oberösterreich sogar bis zu 14.000 Euro möglich. Im Rahmen der Messeeröffnung verlieh die Umweltministerin auch die Innovationspreise EnergieGenie 2019. Einer der Preisträger: das österreichische Jungunternehmen EET aus Graz. Mit dem weltweit ersten Solarkraftwerk „SolMate“ für den eigenen Balkon gewann das Gründer-Trio den Innovationsaward der Energiesparmesse 2019. Die Photovoltaik- und Speicherlösung ist dazu in der Lage Solarstrom zu produzieren, ohne dass ein eigenes Dach benötigt wird. Es können 25 Prozent des Haushaltsstromes eingespart werden. Was SolMate für „Balkonier“ außerdem interessant macht, ist die Notfallvorsorge, die bei Stromausfall zumindest so viel Energie liefert, dass die Versorgung der wichtigsten Geräte gewährleistet ist. Zu den zahlreichen Features des „Energie-Genies“ zählt unter anderem die Fähigkeit, überall ein Inselnetz aufzubauen und somit – zum Beispiel beim Camping – seinen eigenen Solarstrom verwenden zu können. 

Foto: eet.energy, Green Tech Cluster

x